Geduld f?r Versatel?...und ein Hauch Toskana

Ulli vor 4337 Tagen :: Kommentare (3)

Man muss schon viel Geduld und Gutm?tigkeit mitbringen, wenn die Internetleitung immer wieder ausf?llt. Ich hatte ja schon Freitag davon berichtet, aber da glaubte ja das Call-Center, sie m?ssten mir eine Lektion hinsichtlich Bedienungsanleitung erteilen und behaupteten ernsthaft, das sie eine St?rung erst weitergeben k?nnten, wenn ich alle Fehler ausschlie?en k?nnte. Ich wollte nicht ausfallend werden und hab daraufhin das Gespr?ch lieber abgebrochen.
Am Samstag fiel die Leitung dann ab 15 Uhr aus, funktionerte jedoch wieder gegen 23 Uhr. Heute ging ab 11 Uhr gar nichts mehr. Mein Freund Heinrich war so frei und hatte sich bei der Hotline erkundigt. Jetzt war sogar ganz NRW von dem Ausfall bei Versatel betroffen...smile. Hatte ich doch schon am Freitag gesagt, dass die Technik nicht stimmt, aber da wollte man von eigenen Fehlern und Vers?umnissen nichts wissen. Vielleicht sitzen bei der Hotline auch nur 1 Euro-Jobber, von Kompetenz kann man wirklich nicht reden.

Anderes Thema: die Geburtstagsfeier bei dem Chef der Gastronomieabteilung unserer Schule, Fritz, war sehr sch?n. Trotz meines "Kr?ppeldaseins" habe ich mich gut unterhalten, mich gefreut mal wieder unter Freunden zu sein, die mich auf andere Gedanken brachten. Ja, gelacht habe ich auch wieder..smile. Das war ein sch?ner Abend. Im ?brigen gab es ein leckeres Spanferkel mit Sauerkrautvariationen, selbstgemachte Tomatensuppe und k?stliche Desserts. Wahre Gaumenfreuden!
Es ist ja auch immer schwer, f?r Menschen unseres Alters, denen ja eigentlich nichts fehlt, ein Geschenk zu finden.
Da unsere Gastgeber ihren letzten Sommerurlaub in der Toskana verbracht haben, kam mir die Idee: mal doch mal ein Aquarell "Toskana". Obwohl ich noch nie da war, so wie nachstehend stelle ich mir die Landschaft in Italien vor. Sch?n gerahmt wurde es auch noch, und ich bin mir sicher, dass es einen freundlichen Platz in dem neu bezogenen Haus finden wird;-))
Euch allen w?nsche ich nun eine geruhsame Nacht und einen charmanten Montag.

K?ndet allen ...

Ulli vor 4619 Tagen :: Kommentare (3)

K?ndet allen in der Not:
Fasset Mut und habt Vertrauen!
Bald wird kommen unser Gott;
herrlich werdet ihr ihn schauen.
Allen Menschen wird zuteil
Gottes Heil.
Gott naht sich mit neuer Huld,
da? wir uns zu ihm bekehren;
wer will l?sen unsre Schuld,
ewig soll der Friede w?hren.
Allen Menschen wird zuteil
Gottes Heil

ein Adventslied

Wir w?nschen Euch allen ein besinnliches und sch?nes Adventswochenende, bleibt heiter und gesund!
Heute zeige ich wieder einmal eines meiner Winteraquarelle aus dem Jahr 1992...eine Winterlandschaft, die auch am heutigen Tage einen lieben Freund aus besonderem Anlass erfreuen wird.

Aquarell Winterlandschaft 1992 by Ulli

Zauberspr?che

Ulli vor 4630 Tagen :: Kommentare (3)

Man kann die Momente nicht festhalten, das ist das Sonderbare. Wir k?nnen sie jedoch verzaubern, das ist das Wunderbare.
Ich habe das heute einmal mit diesem Bild versucht. Es zeigt einen Blick auf den Schlo?teich am Berger See in Gelsenkirchen.

Herbst am Berger See

Am wertvollsten sind die Menschen, die es schaffen, anderen Menschen ein L?cheln ins Gesicht zu zaubern. Du bist einer davon. Versuch 's doch mal...

Irisches Wetter

Ulli vor 4681 Tagen :: Kommentare (3)

Heute herrscht bei uns irisches Wetter. Echtes irisches Wetter ist jenes, das am Tage sechsmal Regenschauer bringt und sechsmal dazwischen die Sonne sich spiegeln l?sst auf den blankgewaschenen Stra?en.
Eigentlich h?tte ich sicherlich Begriffe wie Schmuddelwetter oder Wolkenmix oder so etwas ?hnliches gew?hlt. Aber seit meinem gestrigen Eintrag sehe ich alles mit irischen Augen?lach?ich glaube, ich hab die Nacht auch von der smaragdgr?nen Insel im Atlantik getr?umt, einem Land, wo man die Schafe einzeln beim Namen ruft, wo man mit den Hunden am Tisch sitzt und gemeinsam isst und wo noch die feine Regenwolke vom Meer her fliegt und einen in Sekundenschnelle durchn?sst.
Nat?rlich wei? ich auch, dass man trotz der vielfachen Idylle nicht an den sozialen, kulturellen und politischen Widerspr?chen Gesamtirlands vorr?bergehen kann, pr?gen sie doch ihre Menschen und ihre unnachahmliche Identit?t.
Apropos Politik. Bei uns in NRW sind heute Kommunalwahlen, muss also gleich noch schnell ins Wahllokal springen.
F?r den heutigen Sonntag habe ich noch einmal zum Thema passend ein Aquarell mit einer Landschaft in Connemara ausgesucht. Das h?ngt heute auch in K?nigsbr?ck bei Dresden?smile und wenn ihr sagt: Sch?n, herrlich! ...so m?chte ich aus Heinrich B?ll/Irisches Tagebuch zitieren: "Es gibt dieses Irland: wer aber hinf?hrt und es nicht findet, hat keine Ersatzanspr?che an den Autor."
In diesem Sinne einen entspannten Sonntag da drau?en.

Landschaft in Connemara; Aquarell 2002 by ulli

Ein Bild l?sst Irland nicht vergessen ...

Ulli vor 4681 Tagen :: Kommentare (0)

Auf meinen t?glichen Blogtouren entdecke ich immer wieder, dass eine Vielzahl der AutorenInnen ihre Sehns?chte zur "gr?nen Insel" Irland in unterschiedlicher Art und Weise zum Ausdruck bringen. Ob in Tr?umen, Gedichten und Gedanken, die sie niederschreiben oder sie widmen gar ganze Websites dieser Insel, die nur sehr schwer in einem Satz zu beschreiben ist. "Nur wer Dich liebt, wird dich finden- deine St?rke und deine Wunden.", so las ich mal ? ja das w?re eine gute Beschreibung.
Aber wie komme ich nun auf Irland? Die eigentliche Ursache war ein kleiner Essay bei Isabella mit dem Titel "Wie schnell man vergisst...". Vor zwanzig Jahren habe ich dieses Eiland dreimal hintereinander jeweils f?r sechs Wochen besucht, in der N?he von Skibbereen auf einer alten Burg gewohnt und von dort den S?den, den Westen und Dublin erkundet. Zur?ckgeblieben sind eine Menge Eindr?cke von einsamen Felsenk?sten, m?chtigen Gebirgen, von den grenzenlosen Weiten der Torfmoore und Ruinen und Bauwerke, die an eine l?ngst Verstorbene Vergangenheit erinnern.
Das alles und die Sch?nheit, die mich damals fasziniert hatte, habe ich im Laufe der Zeit wirklich vergessen oder mir auch nicht mehr so bewusst gemacht. An dieses Land werde ich nun stets erinnert durch die liebevollen Beitr?ge der verschiedenen WebautorenInnen und erinnert werde ich eigentlich seit Jahren an die sch?ne Zeit von einem Aquarell, das ich damals gemalt habe, was seither auch in unserem Schlafzimmer h?ngt, das ich aber seit l?ngerem nicht mehr so richtig bewusst wahrgenommen habe.
Es zeigt jene unwahrscheinlich seet?chtigen Boote, die aus einem Holzskelett gebaut und mit einer geteerten Leinwand (fr?her auch mit Tierhaut) bespannt wurden und die als Curraghs oder Coracles in die Geschichte eingegangen sind. Es wird vermutet, dass bereits die mittelsteinzeitlichen Ureinwohner, vielleicht arktische J?ger, sie verwendet haben. Das Wort stammt eigentlich aus dem Lateinischen, in Kerry werden sie Naevogs oder Canoes genannt.
Ich glaube, ich muss mal meinem Ged?chtnis an Dingle, Kerry & Co mal wieder etwas "gr?ne" Inselnahrung geben?.smile. Ich hoffe, ich hab Euch nicht allzu sehr gelangweilt,?sch?nen Tag noch!

Curraghs; Aquarell 1985 by ulli

Moderne Kunst als M?ll entlarvt und entsorgt

Ulli vor 4705 Tagen :: Kommentare (1)

Der bedauerliche Vorfall ereignete sich in der Tate Gallery und eroberte jetzt die Schlagzeilen. Eine spezielle Ecke im weltber?hmten Tempel zeitgen?ssischer Kunstschaffender ist zurzeit Gustav Metzger gewidmet. Der 78-j?hrige Deutsche lebt in London und hat sich der "auto-destruktiven Kunst" verschrieben. Im speziellen Fall handelt es sich um eine Installation, die als eine der Attraktionen der zurzeit laufenden Sonderausstellung "Art and the Sixties" ger?hmt wird und aus einer Plastikplane, einem Tisch und einem durchsichtigen M?llsack besteht.
Einen Tag vor der Er?ffnung, so wurde jetzt bekannt, kam es zu dem verh?ngnisvollen Versehen. Eine Reinigungskraft war offenbar nicht in Metzgers Konzepte eingeweiht worden, was wiederum fatale Folgen hatte. Der M?ll des Meisters teilte n?mlich das Schicksal weniger exponierter S?cke und wanderte in den Abfall. Der Meister selbst kreierte auf die Schnelle einen neuen M?llsack und komplettierte so sein Werk. Besucher h?tten die Ver?nderungen des Originals nicht wahrgenommen, so wurde berichtet.
Da wird der Hund doch in der Pfanne verr?ckt...lach, die Putzi scheint die Botschaft des Arrangements doch wohl verstanden zu haben und hat sich interaktiv mit dem Kunstobjekt auseinandergesetzt. Oder war sie nur eine Kunstbanausin, die so ihre Wertsch?tzung der Installation und dem K?nstler entgegenbrachte?!
Ich pers?nlich hege jedoch aufrichtiges Mitgef?hl f?r die Raumpflegerin, die ihren Dienst wohl offentsichtlich sehr ernst nahm. Ich glaube fast, ich h?tte als Saubermann ?hnlich gehandelt und reinen Tisch gemacht...smile.
Ich erinnere mich an einen ?hnlichen Fall, wo eine Reinigungsfrau eine ?lverschmierte Badewanne in einer Ausstellung auf Hochglanz brachte, die jedoch zu einem Installationsobjekt von Joseph Beuys ( 1921-1986) geh?rte. Aktionen wie "Brennender Gully", der an die lebenserhaltende "Feuerstelle" erinnern soll, kann einem aber auch wirklich schon mal den Verstand rauben oder Disharmonien zum Kunstbegriff erzeugen.
Pers?nlich bevorzuge ich lieber etwas Handfesteres z.B. Landschaften in der Aquarellmalerei, sie sind spontan, farbenfroh, teilweise vom Zufall geschaffen, intuitiv und mit stimmungsvoller Ausstrahlung. Das folgende Bild ist ein Aquarell mit einer irischen Landschaft aus meinem Pinsel. Das Original h?ngt heute in K?nigsbr?ck bei Dresden und hat es dort sehr gut...smile.
................
'Gut gemeint' ist das Gegenteil von Kunst.
Gottfried Benn

Irland Aquarell 2002